Beschaffungskriminalität gegen Gewerbe und öffentliche Einrichtungen - Safer Cities

Dieses Portal wird von Einbruchsopfern als beste Informationsquelle genannt.
Member of
10 JAHRE
V 2.0
Direkt zum Seiteninhalt

Beschaffungskriminalität gegen Gewerbe und öffentliche Einrichtungen


  • Die Beschaffungskriminalität gegen das Gewerbe hat sich in den letzten Jahren diversifiziert:

    • neben dem klassischen auf den Tresor ausgerichteten Einbruch kommt es - branchenabhängig -
    • zu professionellen Beutezügen ausgesuchter Produkte im großen Umfang
    • zu immer dreisteren mitunter aggressiven Diebstählen (häufig nur durch Ladendetektive gestoppt) und
    • zu IT-Betrugsfällen mit hohen Schadenssummen (gefälschte Rechnungen und Erpressungstrojaner)

  • Dazu kommt, dass immer häufiger nach Einbrüchen eine rigorose Spurenbeseitigung erfolgt - durch Brand, unter Wasser setzen,
    vorgefundenen Alkohol oder Löschschaum. Der Schaden übersteigt dabei die Beute da um Größenordnungen (!).

    Daher:
Alarm bei Einbruch !
Mit Smart Security für jeden Betrieb machbar

Aber genau dort
gibt es  eine riesige Überwachungs-Schutzlücke

> 200.000 Betriebe/Geschäfte...  sind ungeschützt

Eine analytische Ausarbeitung zeigt (siehe unten):

  • Nicht Alarm-Überwachte Geschäfte/Firmen/Container/Hotels sind die häufigsten Ziele

  • Was sind die Ursachen für den fehlenden Alarm-Schutz ?

      1. Fehlendes Wissen über den wirklichen Schaden: Keine Publikationen dazu und falsche Annahmen über den Versicherungsschutz

      2. Die dzt. hohen undifferenzierten Schutzstandards in Österreichs verhindern einfache Lösungen seitens der Fachanbieter

      3. der Irrglaube, die häufiger anzutreffenden Videoaufzeichnungen würden reichen:
        Diese helfen zwar im Einsatzfall und bei Diebstählen -  sind aber kein wirksamer Schutz sondern nur ein Zusatz !


Einfache Üerwachungslösungen, wie sie die Technik inzwischen über SMART SECURITY SYSTEME ermöglicht,
würden diese Lücke sehr rasch schließen.

Derzeit werden solche Lösungen vom Interessensverband der Sicherheitsanbieter (VSÖ) zwar betrachtet aber vom ihm und vom Versicherer noch ausgeschlossen - Ergebnis:

  • Kriminelle bewegen sich ungestört und ungestraft in den ungeschützten Betrieben
  • professionelle Sicherheitsfirmen bieten höchst ungern Smart Security Lösungen an (Konflikte und geringer Gewinn werden befürchtet)

Was fehlt, ist eine Initiative des VSÖ dazu
oder alternativ

die ungeregelte direkte Installation durch den Inhaber

Eine erste grafische Auswertung der polizeilichen Berichtsdaten mit einigen bemerkenswerten Erkenntnissen finden Sie auf der letzten Seite, einige besondere Vorfälle wurden markiert.
Zurück zum Seiteninhalt